Von Juan erzählte mir vor einigen Monaten eine Friseurin, als ich mich mit ihr über das Glücksprojekt austauschte. Nach einigen Jahren auf der Straße hat er es wieder zurück in ein normales Leben geschafft und unterstützt heute mit seiner Arbeit Obdachlose und macht Fremdenführungen. Das waren die ersten Informationen, die ich über ihn erhielt. Nun hatte ich das Glück, Juan persönlich kennenzulernen. In den Gassen von Barcelona erzählte er mir seine Geschichte und die der Stadt.  – JH
I heard about Juan for the first time while talking with a kind-hearted hairdresser about this happiness project. After living many years on the street, he has achieved a “normal” life again and now supports other homeless people through his work and guided tours for tourists. This was the first bit of information I learned about him and last week I finally had the opportunity to meet him in person. We walked through the streets of Barcelona and he told me both his own story and the story of the city.  – JH

 

Juan ist Spanier, spricht aber fließend Deutsch, da sein Vater als Gastarbeiter in Deutschland tätig war. Dort lebte er von 1969 bis 2002. Er heiratete und bekam eine Tochter. Deren Tod nur zwei Wochen nach der Geburt veränderte sein ganzes Leben.  Auf einer Reise nach Holland wurde er mit Haschisch erwischt – es folgten 2 Jahre und 3 Monate Haft. Daraufhin wurde er wieder nach Spanien abgeschoben. Nachdem seine Ersparnisse schneller aufgebraucht waren als gedacht, stand er eines Abends plötzlich auf der Straße. Familie und Freunde wollte er nicht um Geld bitten. So irrte er umher, bis er auf einen Junky stieß, der ihm für eine Nacht Essen und einen Schlafplatz bot. Es folgten 6 Jahre auf der Straße. Nur im Winter verbrachte Juan einige Nächte in einer Unterkunft.

Er selbst sagt, dass er eigentlich nicht der Mensch ist, der es lange auf der Straße aushält. Sein großes Glück war wohl das Chiringuito de Dios – der Kiosk Gottes. In dem kleinen Lokal von einem Deutschen namens Wolfgang geführt, das Obdachlosen Essen und Unterschlupf bietet, half Juan vier Jahre lang aus. Dort lernte er auch Lisa kennen, die nach einem Fremdenführer suchte, der deutsch sprach. Sie musste ihn fast eine Woche lang überzeugen, denn einen solchen Job konnte er sich lange nicht vorstellen.

He is Spanish, but speaks fluent German because he moved to Germany with his father, who was a guest worker at the time. He lived there from 1969 until 2002. He was married and became the father of a little daughter, but she died only two weeks after birth. This tragedy changed his entire life. Later, while traveling to the Netherlands he was caught with 4 kilos of cannabis in his suitcase and went to prison for 2 years and 3 months. Afterwards he was forced to move back to Spain again. After returning, all his money was spent much sooner than expected and he was left out on the streets. He didn’t want to ask his family or his friends for money, so he wandered and roamed the lonely streets of the city until he met a junkie who gave him a place to stay and food for just one night. He then continued to live on the street for the following 6 years. Only in winter would he occasionally find an accommodation in which he could spend the night.

He describes himself as a person who ultimately can´t live out on the street forever. His fortune was the Chiringuito de Dios – the Kiosk of God. This was the little pub at which Juan started working that actually offers food and a place to stay to homeless people. It was managed by a German man named Wofgang, and Juan worked there for four years. It was there that he also met and got to know Lisa. She was looking for a tourist guide who could speak German, and she had to spend over a week convincing him to accept the job because he simply couldn’t imagine himself doing this type of work.

 

juan-9860-kopie

 

Was ist Glück für dich?

„Die Leute denken immer ich kann wegen dem Erlebnis mit meiner Tochter nicht glücklich sein, aber vielleicht habe ich doch Glück gehabt. Viele Menschen sind ja gläubig, ich bin es nicht, aber ich hoffe, dass es meiner Tochter gut geht. In der Sache mit meiner Tochter… habe ja nichts Negatives gemacht. Ich frage mich aber manchmal, wie das Leben von meiner Tochter jetzt wäre.

Eine Zeit lang habe ich nur für das Koks gearbeitet, das sind Augenblicke in denen ich denke, ich würde gerne die Zeit zurückdrehen… Glück war es für mich in dem Moment als eine Ärztin bei meinem fast kaputten Fuß zu mir sagte, sie würde alles für mich tun, dass es meinem Fuß wieder besser geht, jedoch müsste ich aufhören Drogen zu nehmen.

Mir hat in Deutschland eigentlich nie etwas gefehlt, da habe ich auch gedacht, das ist Glück. Ich war auch glücklich als ich meine Frau kennengelernt habe, ich habe sie auch geheiratet, aber irgendwann war sie kein Glück mehr für mich.

Glück haben oder glücklich sein ist für mich, wenn ich jemanden unterstützen kann und dann sehe, dass die Person sich darüber freut, oder manchmal macht es mich glücklich, wenn ich jemandem sagen kann, dass es so nicht gut ist und die Person so nicht leben kann und sich dann auch daran hält.

Glücklich sein ist ein schweres Wort, was mich aber gerade glücklich macht ist meine Arbeit, weil ich damit gut abschalten kann. Denn ich bin viel draußen und bin von Menschen umgeben und kann ihnen von meinem Leben und der Stadt erzählen.

Da ich selbst mehrere Jahre auf der Straße war, weiß ich wie sich die Obdachlosen fühlen und freue mich jetzt, wenn ich ihnen mit meiner Unterstützung und Zuneigung helfen und ihnen zeigen kann, dass es einen Ausweg gibt.“

What is happiness for you?

“People always think that I can’t be happy due to the sad experience I went through losing my daughter, but maybe I had luck. Many people believe in God. I don’t, but I do hope that my daughter is fine. The thing with my daughter is… I realize that I didn’t do something wrong or negative to cause what happened. However, sometimes I still ask myself how her life would be now if she were here.

For some time, I only worked for the cocaine, and reflecting on these are memories is where I would like to be able turn back the time and change… For example, happiness for me was the moment when a doctor told me that she would fix my broken foot and do everything possible to cure it, but I had to stop taking drugs.

I never missed anything while I was in Germany, and I thought this was happiness as well. I was also happy when I got to know my wife, and when I married her, but one day she simply wasn’t the reason for my happiness anymore.

Having happiness or being happy for me is when I can support someone and then see that this person is pleased and grateful for it. It also makes me happy when I can tell someone frankly that what he/she is doing is not good and that he/she cannot continue to live a certain way, and then have that person understand and stick to his/her new decisions.

Happiness is a difficult word, but what makes me happy at the moment is my job, because I can very well get distracted with it. I spend a lot of time outside, I am always surrounded by people, and I get to tell them about my life and the city.

Since I spent many years on the street, I know how the homeless feel. That is why now I am glad that I can help them with my support and devotion, and I can show them that there is an exit.“

 

Juan

 


Willst Du mehr über Juan und sein Leben erfahren?

Das Chiringuito de Dios – von einem Deutschen namens Wolfgang geführt. Er unterstützt Obdachlose und Bedürftige in Barcelona und gibt ihnen die Möglichkeit einige Zeit bei ihm zu arbeiten. Gleichzeitig ermöglicht er ihnen auf die Suche nach einem anderen Job zu gehen. Willst du mehr über das Chringuito de Dios und Wolfgang erfahren, schau doch auf seiner Webseite vorbei: El Chiringuito de Dios

Seid ihr mal in Barcelona unterwegs, wollt eine gemeinnützige Organisation unterstützen und eine authentische Tour durch die Gassen Barcelonas machen, empfehle ich euch die Hidden City Tours. Wenn ihr die Tour auf deutsch macht, habt ihr vielleicht auch das Glück Juan kennenzulernen: Hidden City tours

Juan und das Chringuito de Dios: Zum Video

You want to know more about Juan and his life?

The Chringuito de Dios – led by a German named Wolfgang. He supports the homeless and needy in Barcelona and even gives them opportunities to work for him for a while. By supporting them in this way, he enables them to search for other employment. Do you want to know more about the Chiringuito de Dios and Wolfgang? Take a look at his website: El Chiringuito de Dios

Planning on spending time in Barcelona? If you would like to support a charitable organisation and take an authentic tour through the alleys of Barcelona, I highly recommend the Hidden City Tours. If you take the tour in German, you might even be lucky enough to meet Juan: Hidden City tours

Juan and the Chiringuito de Dios:  To Video